GainAimPro – Ein kurzer Überblick

Level, Debreath, DeEss und Gate deine Vocals mit unendlichem Look Ahead und 0,0 ms Latenz. Es gibt fast nichts Mühsameres, als stundenlang Vocals zu bearbeiten. In diesem Blog erfährst du, wie du GainAimPro, unser neues von ARA und KI unterstütztes Plugin, verwenden kannst, um deine Stimmenbearbeitung in wenigen Minuten zu erledigen.
GainAimPro-Interface-NoiseWorks-Vocal Editing Plugin-Audio Plugin

The new Industry standard plugin to edit dialogue and vocals.
Save hours on editing and focus on the important things.
No pressure of tight deadlines and more time being creative.

1. Kernfunktionen und Vorteile

✓ Gain-Riding
✓LUFS-I Anspassung
✓ De-Essing
✓ Atemerkennung
✓ Smartes Vox-Gate

GainAimPro ist unser neues ARA-unterstütztes Vocal-Bearbeitungs-Plugin, das unendliches Lookahead Vocal Riding mit True Peak Limiting, ein KI-gesteuertes Gate und fortschrittliche Atem-/Zischlauterkennung ohne Latenz in einem Plugin kombiniert. Darüber hinaus verwendet es während der Wiedergabe fast keine CPU-Auslastung. ARA ist jedoch nicht notwendig. Wenn du wissen möchtest, ob deine DAW ARA unterstützt und wie man es verwendet, klicke hier.

Systemvorraussetzungen

  • Mac (min 10.15)
  • M1/M2 native support
  • Windows 64 bit
  • Formats: VST3, AU, AAX
  • Supporting all major DAWs : Pro-Tools, Logic Pro, Ableton Live, Cubase, FL – Studio, Reaper, Studio-One, Reason

2. Integration -Eine Lösung für jede DAW

Je nach DAW kann die Integration von GainAimPro leicht variieren. Wir haben für jede DAW eine Lösung entwickelt, damit GainAimPro für dich immer einsatzbereit ist. Wenn du erfahren möchtest, wie du GainAimPro in deiner DAW startest, klicke hier. Dort findet du den Prozess für die gängigsten DAWs detailliert beschrieben. Zusammengefasst gibt es drei Hauptwege, GainAimPro zu verwenden:

ARA (Audio Random Access)
ARA ermöglicht es dem Plugin wie z.B. GainAimPro oder Melodyne, auf den gesamten Audioclip zuzugreifen. Allerdings hat jede DAW einen etwas anderen Ansatz zur Nutzung von ARA. Klicke hier, um zu erfahren, wie du ARA mit GainAimPro in deiner DAW verwenden kannst.

Audio Suite
ProTools bietet eine Funktion namens AudioSuite, die ähnlich wie ARA funktioniert und es dir ermöglicht, einen Clip auszuwählen und Effekte direkt auf diesen Clip anzuwenden. Klicke hier, um zu entdecken, wie du GainAimPro mit der ProTools Audio Suite verwenden kannst.

Transfermodus
Die letzte Option ist der Transfermodus von GainAimPro. Dieser ermöglicht es dir, den Abschnitt, den du bearbeiten möchtest, direkt in unser Plugin aufzunehmen. Sobald aufgenommen, kannst du den Audioclip nach Bedarf anpassen.

3. Work with GainAimPro for the first time

Sobald du GainAimPro auf deine Spur oder deinen Clip geladen hast, kannst du starten. Abhängig von deiner Digital Audio Workstation (DAW) kann es sein, dass die Wellenform nicht erscheint. Dazu schau dir gerne unser Video zu GainAimPro an. 

1. Analyse

Zuerst musst du unten rechts auf ‚Analyse‘ klicken. GainAimPro wird dann deine Audiodatei erkennen und Elemente wie Stimme, Atemgeräusche, Zischlaute und Rauschen klassifizieren. Die erste Automatisierung, die erscheint, basiert auf den Standardeinstellungen von GainAimPro.

2. Die Automation anpassen

Um die Automation anzupassen, kannst du nun verschiedene Werte ändern. Wie ein aggressives Vocal Riding stelle den Speed-slider auf einen kürzeren Wert. Die ‚Ziellautstärke‘ in LUFS-I ermöglicht es dir, das Lautstärkeniveau deines Signals nach der Verarbeitung zu bestimmen. Ist ‚Auto-Analyse‘ aktiv, wird bei jeder Änderung, die du vornimmst, die Automatisierung automatisch aktualisieren. Um die Automation manuell zu bearbeiten, klicke auf das ‚Stift‘ Symbol recht im Interface. Dies bringt dich zum ‚Edit‘ Mode. Dort können Automationspunkte verschoben, gelöscht, ergänzt und weiter angepasst werden.

3. Einstellungen für Gain Riding, Atem, Sibilanz & Vox-Gate anpassen

Für eine detaillierte Kontrolle der Verarbeitung von Gain Riding, Atemgeräuschen, Sibilanten und Pausen gibt es im ‚Feature-Menü‘ einen eigenen Abschnitt. So kannst du die Anpassungen für das Vocal-Riding nach oben und nach unten hin limitieren. Zusätzlich findest du dort einen TruePeak limiter und eine ‚Smoothing‘ Funktion, um stärkere Lautstärkenanpassungen weniger auffällig zu gestalten. Für das Vox-Gate kannst du die Transition-Time, das Floor-Level und die Dauer festlegen, die eine Pause benötigt, um erkannst zu werden. Für Atmer und Sibilanten kannst du einen relativen Threshold festlegen, um nur laute Atmer zu reduzieren, die diesen Threshold überschreiten. Zusätzlich kannst du die Transition-Time und die Lautstärkenreduzierung mit der ‚Range‘-Einstellung anpassen.

4. Basic paramter

Target Loudness

Mit der Target Loudness, stellst du die Lautheit in LUFS-I ein, die dein Audiofile nach der Analyse haben soll. 

Speed Slider

Der Speed-Slider bestimmt wie schnell und fein die Lautstärkenanpassung vorgenommen werden soll. Beispielsweise bedeutet 500ms, dass das File in 500ms große Blöcke geteilt wird, mit einer Überlappung von 50% zum vorherigen und nachfolgenden Teil. Anschließend wird die Lautheit gemessen und entsprechend der ‚Target Loudness‘ angepasst. Je größer der Wert gewählt wird desto weniger auffällig ist die Lautstärkenanpassung. 

move speed slider

Analyse

Nun lass uns die erste Analyse starten. Da standardmäßig ‚Auto-Analyse‘ aktiviert ist, ist die sicherlich bereits passiert. Sicher ist dir aufgefallen, dass die aller erste Analyse etwas länger gedauert hat. In der ersten Analyse erkennt GainAimPro wo sich die Stimme, Pausen, Atemgeräusche und Sibilanten befinden. Dieser Analyseprozess kann je nach Länge der Datei einige Zeit in Anspruch nehmen, muss aber nur einmal durchgeführt werden.

Analyse-process-GainAimPro-NoiseWorks-Vocal Editing Plugin

Wenn du nun erneut auf ‚analysieren‘ klickst, kennt GainAimPro die Audiodatei bereits und beginnt sofort damit, deine Änderungen an der Automationskurve vorzunehmen.

Die Automationskurve, die du siehst, basiert auf den Standardeinstellungen von GainAimPro und ist immer ein guter Ausgangspunkt, um zu verstehen, wie jeder Wert dein Signal beeinflusst.

Edit automation curve in 'Edit Mode'

Du hast immer die Möglichkeit, die Automation nachträglich zu ändern. Klicke dazu einfach auf das Stiftsymbol. In diesem Modus, ähnlich wie in deiner DAW, kannst du die Automation deines Clips bearbeiten. Du kannst Punkte verschieben, durch Doppelklick neue Punkte erstellen und mehrere Punkte gleichzeitig bearbeiten, indem du die linke Maustaste gedrückt hältst und über mehrere Punkte fährst.

Edit Mode

4. Features

Aber nun lass uns die Funktionen von GainAimPro genauer erkunden. Wir haben versprochen, dass du immer die Kontrolle darüber behältst, wie dein Signal bearbeitet wird. Hier zeigen wir dir, wie wir das möglich gemacht haben

GainAimPro - Modes and applications - Vocal editing - noiseworksaudio

Ride

Ein besonderer Vorteil von GainAimPro ist sein unendliches Lookahead. Egal, ob du ARA, Audio Suite oder den Transfermodus verwendest, GainAimPro weiß immer, wann dein Signal laut oder leise wird. Dadurch beginnt GainAimPro das Signal abzusenken, bevor ein lauter Teil beginnt, und verhindert so störende Pump-Effekte, die du vielleicht von anderen Vocal-Ridern oder Kompressoren kennst.

GainAimPro - Riding - settings

Smooth

Glättet die Pegelanpassung für einen natürlicheren Klang.
Die leichte Minderungen von extremeren Lautstärkenanpassungen, mildert Lautstärkeerhöhungen, indem sie die durchschnittliche Lautstärke deines Signals berücksichtigt. Dies ist besonders nützlich bei sehr schnellen Speed-Slider Werten. 

🚨 Beispiel zum nachmachen:

Stelle den Speed-Slider auf 100 ms und Smooth auf 0%. Klicke auf Analysieren und beobachte die Änderungen in der Automation. 
Behalte die Geschwindigkeit bei 100 ms und stelle Smooth nun auf 100%. Das sollte dir ein klares Verständnis davon geben, wie die Smooth funktioniert.

Pre-Filter

Der Pre-Filter wendet bei der Analyse die dB(A), dB(B) oder dB(C) Filterung an, um näher an die vom Menschen wahrgenommene Lautstärke heranzukommen.

Vermeidung von Clipping (TP)

Um Clipping durch eine hohe Ziellautstärke zu verhindern, erkennt GainAimPro True-Peaks und reduziert entsprechende Bereiche

Gain-Range

Die Gain-Range legt Grenzen für das Vocal Riding fest. Dabei wird nicht die Einstellungen des Vox-Gates-, Breath- und Sibilance-Funktion überschreiben. Die Gain-Range begrenzt ausschließlich das Riding der Stimme.

Vocal Gate and instrument Gate

Vocal Mode

Im Vocal-Mode verarbeitet das Vox-Gate das Signal anders als ein traditionelles Gate. Es ignoriert den Gain des Signals und verwendet KI-Erkennung, um den Audioclip in Sprache und andere Signale zu unterteilen. Dadurch wird sichergestellt, dass das Gate nur schließt oder öffnet, nachdem die Stimme beendet ist oder bevor sie beginnt, ohne die erste oder letzte Silbe abzuschneiden. Dies ermöglicht längere Ein- und Ausblendzeiten sowie längere Fades. Verwende die Linien links und rechts, um die Dauer des Ein- und Ausblendens zu steuern. Die Linie unten steuert das Floor-Level und reduziert erkannte Bereiche um einen festen Wert in dB. Die Einstellung ‚Min Noise Length‘ bestimmt, wie lange ‚Stille andauern muss, um als solche erkannt zu werden‘.

Vox-Gate -settings - GainAimPro

Instrument-Mode

Im Instrument-Mode verwendet das Gate einen gain-basierten Ansatz. Hier hast du die Möglichkeit, den relativen Schwellenwert einzustellen, um die Reaktion des Gates auf das Signal des Instruments anzupassen.

Atmungs und Sibilanten Erkennung

Bei der Analyse erkennt GainAimPro sowohl Atemgeräusche als auch Zischlaute. Im Bereich für Breath und Sibilance bestimmst du, wie GainAimPro diese Elemente verarbeiten soll. Für diese Erklärung konzentriere ich mich auf Atemgeräusche, aber die Einstellungen gelten ebenso für Zischlaute.

Relativ Threshold

Der relativ Threshold basiert auf der integrierten Lautstärke deines Signals. Er fügt einfach die integrierte Lautstärke des Signals zum Schwellenwert hinzu. Wenn die integrierte Lautstärke -16dB beträgt und du den relativen Schwellenwert auf -4,0dB einstellst, liegt der Schwellenwert bei -20dB.

Dies ermöglicht, dass die gleichen Einstellungen bei sehr unterschiedlichen Clips ähnlich wirken.

Range

Begrenzt die Lautstärkenreduzierung, die auf einen Atem- oder Zischlaut in dB angewendet wird.

Angenommen, du möchtest alle Atemgeräusche bearbeiten, indem du den Threshold senkst, möchtest aber nicht, dass sie um mehr als 10 dB reduziert werden.
Mit einem Threshold von -inf und Range = inf, würden alle erkannten Atemgeräusche vollständig entfernt.

Transition Time

Diese Einstellung steuert speziell das Fade-in und Fade-out für jeden erkannten Atmer.

Jump to these sections

Subscribe jetzt und erhalte einen 5% Gutschein

Kein Spam, ausschließlich News und neue Plugins. Versprochen!

Adjustable Volume Automation

Multilay gives you all the possibilities to create your own sound.

Split your signal into three frequenzy-bands or into transient and sustain, and add up to six FX-modules inside the feedbackloop.

The ducking function, different mix modes and delay time in seconds give you the control you need to find a unique sound faster.

WordPress Cookie Hinweis von Real Cookie Banner